Menschen · Werte · Strukturen

Man sieht sich immer zweimal im Leben.

Wir alle kennen diese Redewendung und nicht immer bewahrheitet sie sich – gerade als Freiberufler:in. Dachte ich bis Ende März 2024. Ich bekam eine Projektanfrage von dem Provider meines Vertrauens und es handelte sich um ein forschendes Argrarunternehmen im südlichen Niedersachsen.

Mir war sofort klar: das kann nur KWS* sein und ich war sofort Feuer und Flamme!

Warum?
2018 war ich schon einmal für KWS interimistisch tätig und ich habe KWS als super interessantes, internationales und diverses Unternehmen kennengelernt. Es war schon damals ein Interims-Einsatz ganz nach meinem Geschmack: spannende HR Herausforderungen in einem wertschätzenden und internationalen Umfeld.

Ich wollte wieder für die KWS tätig werden!

Heute geht meine erste Woche zu Ende und ich bedanke mich bei allen Kolleg:innen der KWS für den herzlichen Empfang

 

Die Menschen machen den Unterschied

 

 

*Kleinwanzlebener Saatzucht

Was macht eigentlich ein/e Freiberuflerin zwischen den großen Projekten?

Nach meinem letzten Einsatz habe ich zunächst eine Winterpause eingelegt und meine Akkus aufgeladen.

Jetzt geht es darum in meiner neuen-alten Wahlheimat weiter anzukommen. Ich bin erst vor 2 Jahren in die Nähe von Kiel gezogen und damit zurück in den Norden. In den letzten beiden Jahren war ich gleich in längeren Projekteinsätzen in Düsseldorf und Hamburg. Jetzt kann ich mir die Zeit nehmen mein Netzwerk zu reaktivieren und zu erweitern. Besonders schön ist es nach der Pandemie wieder persönliche Treffen vereinbaren zu können und auch an Veranstaltungen und Fortbildungen wieder persönlich teilzunehmen. So zum Beispiel am Dienstagabend, 20.02.2024 auf Einladung der #WirtschaftsakademieSchleswigHolstein und den #LübeckerNachrichten zum HR-Networking in der Alten Schweißerei der
#WirtschaftsakademieSchleswigHolstein.

A propos Fortbildung: ich nutze die Zeit auch, um mein Französisch aufzupolieren mit einem wöchentlichen Französischkurs am Institut Français in Kiel.

Es gibt selbstverständlich auch die Kunden und Aufträge, die nicht nur zwischen den großen Interimsprojekten stattfinden, sondern meinen persönlichen Interims-Blumenstrauß besonders bunt 💐 sein lassen.

Im Augenblick habe ich die Gelegenheit einen Integrationsprozess einer vormals niedergelassenen Praxisgemeinschaft in ein großes sog. medizinisches Versorgungszentrum in meiner alten Heimat zu begleiten.

.

Was ich am meisten fürchte

„Mottchen, ich fürchte am meisten, dass die neuen Rechten wieder mehrheitsfähig werden.“

Meine Mutter sprach ihre Befürchtungen bereits Anfang der 90er Jahre aus. Sie ist als 7-jährige mit ihren Eltern aus Königsberg vor der Roten Armee geflohen. Sie und ihr Vater haben ihr Leben lang unter den Fluchterfahrungen und der Vertreibung körperlich und seelisch gelitten.

Mein Vater ist 1957 aus Jalandhar, Indien nach Deutschland migriert, er hoffte viele seiner Träume hier verwirklichen zu können.

Meine Eltern waren zu der Zeit ein Paar, das sich vielen rassistischen Anfeindungen – auch aus den eigenen Familien – ausgesetzt sah.

Als meine Mutter mir ihre Befürchtung sagte, dachte ich, dass es nicht wieder soweit kommen wird. Seitdem Trump amerikanischer Präsident werden konnte, befürchte ich, dass die Befürchtungen meiner Mutter und die Erfahrungen meiner beiden Eltern Realität werden könnten.

Ich bin froh, dass meine Eltern weder den russichen Angriffskrieg auf die Ukraine noch das Erstarken der AfD miterleben müssen.

Vor diesem Hintergrund ist es mir wichtig Flagge gegen Rechts und für Frieden und Vielfalt zu zeigen

❄️Wir verabschieden uns in unsere Winterpause⛄️

Herzlichen Dank, für die interessanten Begegnungen , für die fachlichen 🎓 und persönlichen ❤️ Lernchancen, für das Lachen und albern sein 💃🏻, für das Mitfühlen und Ermutigen 💕, für die Geduld und das Da-Sein!

Ihnen/Euch allen erholsame, friedliche Feiertage 🎄 und einen kraftvollen 💪🏼 Start für 2024!

 

 

 

 

 

 

Ihre/Eure Caro und Sunita

Zu Gast bei „Be Bold Radio“

Heute ist ein aufregender Tag: ich darf Interview-Partnerin bei „Be Bold Radio“ von Jörn Ogiermann und Radha Arnds sein. Vielen herzlichen Dank, für diese besondere Einladung und die einfühlsame Moderation!

Viel Spaß beim hinein hören und herzliche Grüße,
Sunita Mitter

Anlässlich des Weltfrauen-Tags 2022

Grafito in Salta, Argentinien Quelle: privat

Am 8. März 2022 bin ich nachdenklich. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Gleichberechtigung/Gleichstellung von Frauen überall auf der Welt. Ja, es stimmt: in den letzten Jahrzehnten wurde weltweit von unzähligen, mutigen Frauen jeden Alters viel bewegt. Es macht mich jedoch immer wieder und immer noch betroffen, dass es für Millionen von Frauen weltweit nach wie vor eine enorme Anstrengung und großes Risiko bedeutet, sich für ihre existentiellen Rechte stark zu machen bzw. sie in Anspruch zu nehmen.

Vor diesen Frauen habe ich allergrößten Respekt und ich danke ihnen, für ihren mutigen und unermüdlichen Einsatz!

Beständig bleibt der Wandel auch 2022

Liebe Freund:innen, Kund:innen, Partner:innen und Interessent:innen von sunitamitter -Kommunikationskonzepte-,

die vergangenen 2 Jahre waren für uns alle eine Zeit mit zum Teil grundlegenden Veränderungen.

Blick auf die Ostsee am Schönberger Strand Quelle: privat

Und getreu dem Motto „Beständig ist der Wandel“ gibt es auch Veränderungen bei uns:
wir sind ab 1. März 2022 in Mannheim, Baden-Württemberg und Schönberg, Schleswig-Holstein vertreten.

 

Die Qualität unserer Dienstleistung steht dabei selbstverständlich für uns auch weiterhin an 1. Stelle.
Wir freuen uns auf weitere, spannende und herausfordernde Projekte mit Ihnen – ganz gleich, ob in der schönen Kurpfalz oder im hohen Norden!

Ihr sunitamitter -Kommunikationskonzepte- Team

Rheingauer Wirtschaftsforum 2016

Wirtschaft gestaltet Gesellschaft!

Unter diesem Motto stand das Rheingauer Wirtschaftsforum im Juni 2016. Seit 2011 wird dieses kleine, aber sehr feine Wirtschaftsforum von Frau Dagmar Döring organisiert und durchgeführt. Dieses Wirtschaftsforum hat den Anspruch über den Tellerrand von Wirtschaft hinaus zu schauen. Dies gelingt  Dagmar Döring und ihrem Organisationsteam jedes Jahr mit namhaften Rednerinnen, Rednern und Diskussionspanel!

 

 

Jedem Wirtschaftsforum folgt eine gebunde Ausgabe der Beiträge. Ich freue mich sehr Ihnen heute einen Einblick in meinen Buchbeitrag zu ermöglichen und Ihnen den Link zu den Mitschnitten zur Verfügung zu stellen.

Viel Freude beim Hineinhören!

„Pferdebasiertes Personalmanagement“ – unser EQPferd e.V. – Buch ist fertig!

Es ist endlich fertig!

„Pferdebasiertes Personalmanagement. Innovatives Lernen, das berührt.“

Pferdegestützte Trainings in der Personalentwicklung erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. Doch es gibt nur wenige Bücher, die einen Einblick in die konkrete Arbeit geben. Das aber ist wichtig, damit Personalentwickler und Kunden beurteilen können, ob sich die Teilnahme lohnt. Wer die Katze nicht im Sack kaufen will, der findet in diesem Handbuch fachliche Informationen, praktische Beispiele und fundierte Argumente, warum ein pferdegestütztes Training die beruflichen und professionellen Kompetenzen der Teilnehmer_innen weiterentwickelt.

Quelle: Sunita Mitter

Quelle: Sunita Mitter

30 Autorinnen und Autoren, die seit vielen Jahren als Experten der pferdegestützten Personalentwicklung gelten, durch Buchveröffentlichungen bekannt sind und Trainer in diesem Bereich ausgebildet haben, geben Antworten auf die Frage, warum der Einsatz von Pferden in Personalentwicklungsmaßnahmen einen Mehrwert bilden.

Bei Interesse an einem persönlichen Exemplar kommen Sie gerne auf mich zu!